StartseiteKontaktSitemapDruckversion
Erweiterte Suche   
REHNA.DE
Schwarzer See Samstag, 25. März  

Wahlen

Startseite

Verwaltungswegweiser

Amt Rehna

Stadt Rehna

Gemeinden

Veranstaltungen

Vereine

Wirtschaft

Tourismus

Europa

Umwelt/ Natur

Eine Ebene höher

Ökoregion Radegast

Eine Ebene höher

Schwarzer See

Landschaftsplan

LEADER

Kontakt

Bauleitplanung

Ausschreibungen

Beschreibung ListeFlora Fauna ListeFotos ListeGeschichte ListeWeidenpark

Schwarzer See bei Rehna

see01.jpg

Naturräumliche Lage:
Der Schwarze See liegt ca. 1,7 km südöstlich von Rehna und ca. 500 Meter östlich der Radegast
am Feldweg Rehna - Benzin. Seine Höhenlage liegt bei 30 NN.


Geomorphologie:
Die geomorphologische Entstehung des Gewässers liegt in der weichseleiszeitlichen
Grundmoränenlandschaft der Region begründet: Im Postglazial entstand hier eine Toteissenke.
Die Hauptwindrichtung war zu dieser Zeit bereits die Westwindlage. Die Position des Schwarzen
Sees zur offenen Radegastseite hin, sowie die östlich vom See aufsteigende markante Höhenlage
(Denkmalsberg) lassen für die Entstehung des Schwarzen Sees ebenfalls Deflationseffekte zu:
Die vegetationsarme Tundra des Postglazials bedingte häufig solche Ausblasungseffekte.

Ausprägung:
Die Wasserspiegelgröße des Schwarzen Sees beträgt heute ca. 1400 m². Im nördlichen,
östlichen und südlichen Bereich des Schwarzen Sees befindet sich intensiv genutztes Ackerland.
Von den südlichen und nördlichen Ackerflächen münden Drainageeinleitungen in den See ein. Im
Westen schließen sich extensiv genutzte Grünlandflächen (zum Teil quellige
Feuchtwiesenbrachen mit Anschluss an das Radegasttal) an.
Eine im Herbst 2000 durchgeführte Messung des Schwarzen Sees ergab eine Tiefe des
Gewässers von 4,50 m (Mittelbereich) und eine Schlammschicht von meist über 2,0 m. Für den
gesamten See berechnet, ergibt das eine Schlammenge von ca. 5000 m³.
Nach einer Analyse des Institutes für Geographie der Universität Hamburg (Okt. 2000) beträgt
die Trockensubstanz des Schwarz- See- Schlammes 43 %. Bei einer vollständigen Entschlammung
des Sees würden somit ca. 2200 m³ Trockenmaterial anfallen.

Daten von der Projektgruppe:
Dr. G. Goldammer
M. Winkelmann



 
zurückzurück nach obennach oben
ImpressumListe© MVweb, 2003