StartseiteKontaktSitemapDruckversion
Erweiterte Suche   
REHNA.DE
Startseite Dienstag, 27. Juni  
Aktuell
Die Stadt Rehna mit neuem Internetauftritt...

mehr
aktuelles Wetter

mehr
Grünschnittannahme im Amtsbereich Rehna
Fragen und Antworten rund um die Grünschnittannahme im Amtsbereich Rehna
mehr
Übersicht der neuen Straßennamen in der Gemeinde Königsfeld

mehr

Wahlen

Startseite

Verwaltungswegweiser

Amt Rehna

Stadt Rehna

Gemeinden

Veranstaltungen

Vereine

Wirtschaft

Tourismus

Europa

Umwelt/ Natur

LEADER

Kontakt

Bauleitplanung

Ausschreibungen

Startseite ListeAktuell Archiv

Deutsches Haus in Rehna gestern eröffnet

Sanierung nach zehn Jahren abgeschlossen

dh_web.jpg

Freude, Erleichterung, Stolz - all diese Gefühle lagen gestern in der Diele des Deutschen Hauses in der Luft. Die Stadt Rehna hat es nach fast genau zehn Jahren geschafft, das denkmalgeschützte Haus zu sanieren. Ursprünglich stand sogar der Verkauf zur Debatte, doch die Oberhäupter der Stadt waren sich letztlich einig, dass das Gebäude einfach zum Ort gehört und nicht in fremde Hände gelangen sollte.

Mit leeren Kassen setzten sich die Initiatoren dem Wagnis aus. Letztlich verschlang das Projekt 955 000 Euro, informierte Bürgermeister Werner Schnee. Im gleichen Atemzug bedankte er sich für die vielen Fördergelder, die im Laufe der letzten zehn Jahre bereitgestellt wurden. "Wir Rehnaer waren einmal mehr sehr findig und verlagerten die Bibliothek mit in das Deutsche Haus", erklärte Schnee mit einem Lächeln. Durch diesen Schachzug kam man an weitere Fördertöpfe.

Und es hat sich gelohnt. Aus der Ruine ist ein Bau entstanden, der künftig viele Besucher nach Rehna locken soll. Fest integriert sind neben der Bibliothek noch zwei Vereine, der Plattdeutsche Verein und der Senioren-Verein, die in den großflächig angelegten Dielen ihre Veranstaltungen durchführen können. Wermutstropfen bleibt, dass die oberen Räume des Hauses nur beschränkt nutzbar bleiben. Hier erklärte der Planer Dr. Frank Braun: "Wir hätten dafür das ganze Haus in seiner Struktur verändern müssen. Das wollten wir nicht. So ist es weiter in fast originalem Zustand."

Eine besondere Anekdote erzählte Bürgermeister Schnee: Das Stadtoberhaupt habe mit dem Planer vor einem Jahr eine Wette abgeschlossen, dass das Haus nicht bis zum 24. Dezember 2003 fertig würde. Ansonsten müsse Dr. Frank Braun pro Tag eine Kiste Bier spendieren. Mittlerweile schulde Braun den Rehnaern 72 Kisten. Verkündete das Stadtoberhaupt feixend.

Ihre Freude über den Einzug in das Deutsche Haus drückte der Plattdeutsche Verein mit mehreren Tänzen und niederdeutschen Sketchen zum Ausdruck. Die Lacher hatten sie dabei auf ihrer Seite.

von Mario Kuska
aus SVZ vom 6.03.2004



Link:   http://www.svz.de/newsmv/lr/gad/index.html
Datum:   07. März 2004
Sort Nummer:   4
 
zurückzurück nach obennach oben
ImpressumListe© MVweb, 2003