StartseiteKontaktSitemapDruckversion
Erweiterte Suche   
REHNA.DE
Startseite Dienstag, 24. Oktober  
Aktuell
Die Stadt Rehna mit neuem Internetauftritt...

mehr
aktuelles Wetter

mehr
Grünschnittannahme im Amtsbereich Rehna
Fragen und Antworten rund um die Grünschnittannahme im Amtsbereich Rehna
mehr
Übersicht der neuen Straßennamen in der Gemeinde Königsfeld

mehr

Wahlen

Startseite

Verwaltungswegweiser

Amt Rehna

Stadt Rehna

Gemeinden

Veranstaltungen

Vereine

Wirtschaft

Tourismus

Europa

Umwelt/ Natur

LEADER

Kontakt

Bauleitplanung

Ausschreibungen

Startseite ListeAktuell Archiv

Wegzeichen im Kreuzgang

Außergewöhnliche Ausstellung in Rehna zu sehen

Rehna (bemm) • „Symbolhaft und doch nicht zu deuten“, empfindet Klaus Ammann (Jahrgang 1932) die Schriftzeichen der Maya, welche immer wieder auftauchen in vielen seiner Kunstwerke, die bis zum 24. Juni im Kreuzgang des ehemaligen Klosters Rehna zu entdecken sind. Mit dieser außergewöhnlichen Kunstausstellung bringen Klosterverein und Galerist Ulrich Rudolph dem wiedererstandenen Kleinod einer fernen Zeit neues Leben. Eine passendere Verbindung ließe sich kaum finden. Denn der Künstler aus Neustadt in Holstein frönt der seltenen Leidenschaft, aus Verlorengegangenem Neues zu schöpfen.

Sein Material sind auf den ersten Blick wertlose Fundstücke, aufgelesen am Waldesrand, auf dem Wege, am Strand, bei Streifzügen in seiner norddeutschen Heimat oder in Mexiko, wo der engagierte Kunsterzieher und Lehrer für Deutsche Sprache und Erdkunde achteinhalb Jahre wirkte. Auch wenn sein Freund und langjähriger Lehrerkollege Werner Jenning in seiner überschwänglichen Laudatio vom „Wiederherstellen der Würde des Dings“ und „Schamanenkunst“ sprach, dürfte der Motivation des Künstlers wohl eher der antike Dichter Novalis gerecht werden mit seinem Postulat: Jeder geliebte Gegenstand sei der Mittelpunkt eines Paradieses. „Ich glaube, dass der Gegenstand, so wie er da liegt, intuitiv erfasst wird als Teil des Ganzen, hinweist auf die Brüderlichkeit aller Dinge, auf die Gleichwertigkeit von Groß und Klein, Blech und Gold, letztlich von Leben und Tod ...

Dies ist die Wirkung, wenn ich den Gegenstand ansehe, aufnehme, berühre. Wenn ich ihn mitnehme und an einen ihm zukommenden Platz lege“, bekennt Ammann selbst. Einen solchen Platz scheinen die geheimnisvollen Collagen und Installationen jetzt im Rehnaer Kloster-Kreuzgang gefunden zu haben, von dem ihr Schöpfer meint „hier fühlen sie sich wohl“, was auch dem unvoreingenommenen Betrachter nicht verborgen bleibt. Immerhin kamen fast 60 Gäste, darunter auch namhafte Mitglieder der Gemeinschaft Lübecker Maler und Bildhauer, zu dieser Vernissage-Premiere.

aus SVZ vom 30.04.2007



Link:   http://www.svz.de/newsmv/lr/gad/index.html
Datum:   30. April 2007
Sort Nummer:   1
 
zurückzurück nach obennach oben
ImpressumListe© MVweb, 2003