StartseiteKontaktSitemapDruckversion
Erweiterte Suche   
REHNA.DE
Startseite Mittwoch, 18. Oktober  
Aktuell
Die Stadt Rehna mit neuem Internetauftritt...

mehr
aktuelles Wetter

mehr
Grünschnittannahme im Amtsbereich Rehna
Fragen und Antworten rund um die Grünschnittannahme im Amtsbereich Rehna
mehr
Übersicht der neuen Straßennamen in der Gemeinde Königsfeld

mehr

Wahlen

Startseite

Verwaltungswegweiser

Amt Rehna

Stadt Rehna

Gemeinden

Veranstaltungen

Vereine

Wirtschaft

Tourismus

Europa

Umwelt/ Natur

LEADER

Kontakt

Bauleitplanung

Ausschreibungen

Startseite ListeAktuell Archiv

Brennnessel für Männer und Löwenzahn für Frauen

Bei Wanderung durch Rehna Kräutern Geheimnisse entlockt



Rehna • "Trauen Sie sich ruhig! Sie können nichts falsch machen", ermunterte Kristin Stegmann die Teilnehmer der Rehnaer Kräuterwanderung. Stegmann, die Gartenbau studierte und jetzt in der Waldschule in Gostorf arbeitet, forderte die Mit-Wanderer auf, auch wildwachsende Kräuter und vermeintliches Unkraut für Küche und Hausapotheke zu verwenden. Rund um den Mühlenteich erklärte sie alles Wissenswerte um nahezu vergessene Heil- und Esspflanzen.

"Es gibt nur wenige Sachen, die wirklich giftig sind. Beim Rest entscheidet die Menge", sagte Stegmann und berichtete, dass viele Heilpflanzen aber nicht regelmäßig, sondern stoßweise verwendet werden sollen. Brennnessel jedoch könne unbedenklich wie Spinat gegessen werden. Augenzwinkernd verriet sie, dass das Kraut bei Männern zudem eine potenzsteigernde Wirkung zeige. Neben Giersch und Löwenzahn, aus denen man Salat machen könne, sowie Holunder, dessen Beeren fiebersenkend seien, weiß Stegmann auch um die Kraft der Bäume. Sie bereitet zu Hause nicht nur aus Lindenblüten Tee, sondern probiert auch Birkenrinde mit Apfelsaft als Entschlackungsmittel. Den interessierten Zuhörern bot Kristin Stegmann aber keine fertigen Rezepte, sondern nur Anregungen. "Sie können alles probieren, lesen Sie nach, informieren Sie sich weiter", regte sie an.

Nach der Runde um den Mühlenteich übernahm Uta Krabbeck-Schmidt die Führung durch den Klostergarten. Auf dem 300 Quadratmeter großen Areal widmete auch sie sich verstärkt den Heilpflanzen.

Anschließend wurde im Garten am Kreuzgang zu einer Kräuter-Kostprobe geladen. Frisches Brot mit Quark, der all das enthielt, was während der Wanderung gesammlt wurde sowie erfrischende Essenzen, die mit Wasser oder Prosecco aufgefüllt werden konnten. Das war nach zweistündiger Wanderung die passende Stärkung und ein "Das werde ich auch einmal ausprobieren" raunte in vielen Stimmlagen über den Hof.

von Katja Schmidtke
aus SVZ vom 11.07.2005



Link:   http://www.svz.de/newsmv/lr/gad/index.html
Datum:   11. Juli 2005
Sort Nummer:   2
 
zurückzurück nach obennach oben
ImpressumListe© MVweb, 2003