StartseiteKontaktSitemapDruckversion
Erweiterte Suche   
REHNA.DE
Startseite Samstag, 24. Juni  
Aktuell
Die Stadt Rehna mit neuem Internetauftritt...

mehr
aktuelles Wetter

mehr
Grünschnittannahme im Amtsbereich Rehna
Fragen und Antworten rund um die Grünschnittannahme im Amtsbereich Rehna
mehr
Übersicht der neuen Straßennamen in der Gemeinde Königsfeld

mehr

Wahlen

Startseite

Verwaltungswegweiser

Amt Rehna

Stadt Rehna

Gemeinden

Veranstaltungen

Vereine

Wirtschaft

Tourismus

Europa

Umwelt/ Natur

LEADER

Kontakt

Bauleitplanung

Ausschreibungen

Startseite ListeAktuell Archiv

Ein Dorf besiegt seine Vergangenheit

810 Jahre Dechow: Wiedergeburt eines von der Geschichte arg gebeutelten Ortes

Dechow • Das 161-Seelen-Dorf am Röggeliner See hat am zurückliegenden Wochenende mit einigem Aufwand den 810. Jahrestag seiner ersten Erwähnung gefeiert. Eine wechselvolle Geschichte mit einer mehr als versöhnlichen Gegenwart.


Bürgermeister Udo Wachtel hatte zu Beginn seiner langen Rede im gut gefüllten Dorfgemeinschaftshaus schon einmal gut damit zu tun, die vielen Ehrengäste zu begrüßen. Dechow ist in den vergangenen Jahren im ganzen Kreis berühmt geworden, und das liegt nicht nur allein am 2. Platz auf Landesebene im Wettbewerb um das schönste Dorf. Es liegt vor allem daran, dass in dem Dorf vor Jahren das damals unmöglich Scheinende angepackt worden ist und in erstaunlich kurzer Zeit mehr als ansehnliche Ergebnisse vorlagen. Denn noch vor kurzem hatte Dechow enorm viel aufzuholen. Und das lag vor allem an der Nachkriegsordnung. Erst wurde das Dorf durch einen Gebietstausch zwischen den damaligen Besatzungszonen fast entvölkert, dann kamen hunderte Flüchtlinge, und wenig später warf die nahe Grenze für Jahrzehnte ihren Schatten auf das Dorf. Mit der eigentlich erlösenden Wende wurde es nur noch schlimmer, nun lähmten ungeklärte Eigentumsverhältnisse die Entwicklung. Die Dechower Wende begann 1994 mit dem offenbar gut geplanten Straßenausbau und hatte seinen vorläufigen Höhepunkt in dem Ausbau des Gemeinschaftshauses. Gestaltungssatzung, Dorferneuerungsplan, Badesteg, Wanderweg, eine aktive Wehr markieren weitere Punkte. Zum Zusammenwachsen gehört bei allem Streit, der auch gern einmal öffentlich ausgetragen wurde, auch der Zuzug neuer Bürger, die ihrerseits Zeichen setzten. Der größte Trumpf der Dechower, auch daran ließ Bürgermeister Wachtel keinen Zweifel, ist der Zusammenhalt, der durch gemeinsame Arbeit aber auch durch Feiern immer weiter gewachsen ist. Landrat Erhard Bräunig, Schirmherr des Jubiläums, war dann auch voll des Lobes. Dechow sei ein lebendiges Dorf in der Idylle, hier sei wirklich Bewegung, würden die Bürger mitziehen. "Sie mochten einfach nicht mehr mit ansehen, wie ihr einstiger Dorfmittelpunkt verfiel und haben angepackt", lobte er die Dechower für ihre aufopfernde Arbeit am Gemeinschaftshaus.
Und noch besteht Hoffnung, bald wieder feiern zu können, Dechow hat auch am Bundeswettbewerb um das schönste Dorf teilgenommen.

von Maik Pohle
aus SVZ vom 14.09.2004



Link:   http://www.svz.de/newsmv/lr/gad/index.html
Datum:   14. September 2004
Sort Nummer:   2
 
zurückzurück nach obennach oben
ImpressumListe© MVweb, 2003